Saturday, September 09, 2017

Boon ist Bane - Fluch statt Segen. Absolute Vorsicht

Boon lehnt selbst angeforderte Dokumente ab. Boon hat bereits 4 Dokumente, um meine Identität und Adresse zu prüfen. Dies sind soweit:


  1. Personalausweis
  2. der Führerschein (wurde zurückgewiesen, weil er kein Ablaufdatum hat. Wer von euch hat einen Führerschein mit Ablaufdatum? Wenn er nicht anerkannt wird, warum wird er dann überhaupt als gültiges Dokument genannt?),  
  3. Kreditkartenabrechnung
  4. Steuerbescheid.


Den Personalausweis haben sie entschieden, nehmen sie nun als Identitätsnachweis. Sie brauchen noch einen Adressnachweis. Nachdem nun Boon bereits die Kreditkartenabrechnung abgelehnt hat, obwohl das eines der von ihnen selbst festgelegten Dokumente ist, haben Sie nun auch noch den Steuerbescheid abgelehnt. Die möglichen Dokumente sind laut Email von boonpayment:

Einen Identitätsnachweis:

  • Personalausweis
  • Reisepass
  • Führerschein (muss ein Ablaufdatum aufweisen)


Einen Adressnachweis:

  • Personalausweis (in Kombination mit einem anderen Identitätsnachweis)
  • Versorgerrechnung (nicht älter als 3 Monate, z.B. Stromrechnung, Telefonrechnung Festnetz)
  • Kontoauszug (nicht älter als 3 Monate, von einem regulierten Finanzinstitut)
  • Kreditkartenabrechnung (nicht älter als 3 Monate, von einem regulierten Finanzinstitut)
  • Gerichtliche Anordnung (nicht älter als 3 Monate, z.B. Testamentsvollstreckung, Schreiben Insolvenzverwalter)
  • Nachweis über behördliche Leistung (nicht älter als 3 Monate, z.B. Wohngeld, Steuergutschrift, Pensionszahlung)
  • Steuerbescheid (nicht älter als 12 Monate)
  • Aufenthaltstitel (nicht älter als 12 Monate)
  • Meldebescheinigung (nicht älter als 3 Monate)

Als Antwort auf die Zusendung der Kreditkartenabrechnung (vom 22.08.2017, also nicht älter als 3 Monate) schrieben sie:
Wie wir Sie aber in unserer letzten E-Mail informiert haben, brauchen wir im Fall eines Online-Dokumentes, das als Adressnachweis eingereicht wird, aus Sicherheitsgründen ein weiteres Online-Dokument aus anderer Quelle.
Sie erklären also die Kreditkartenabrechnung zum Online-Dokument. Was soll denn ein Online-Dokument sein, und welches ist keines? Die elektronische Lohnsteuerbescheinigung wurde auch abgelehnt.  Dann sende ich mal jetzt noch den Steuerbescheid datiert auf den 10.03.2017 hin.

Es hat sich bis jetzt von denen noch keiner die Mühe gemacht, das Problem auf dem kurzen Weg zu lösen. Z.B. haben sie von Beginn an meine Telefonnummer. Das wäre mal eine Initiative, um Kunden zu helfen. Aber wenn sie sich am Telefon genau so wenig hilfreich, dafür aber ablehnend verhalten, würde das wohl auch keine Lösung bringen.

Ich kann jedem nur abraten von Boon. Die Idee finde ich Klasse, aber der Umgang mit den Kunden ist absolut unmöglich. Das macht die Benutzung des Dienstes indiskutabel.

PS: Falls es schon jemand geschafft haben sollte, auf Plus umgestellt zu werden, bitte sagt mal, was die akzeptiert haben. Danke.

Update am 11.09.2017:
Boon hat geantwortet und mich auf Plus umgestellt. Ihr Kommentar auf Facebook ist hier:
https://www.facebook.com/toohoo/posts/10155383453790342?comment_id=10155388587245342&comment_tracking=%7B%22tn%22%3A%22R%22%7D

Labels: , , ,

0 Comments:

Post a Comment

Subscribe to Post Comments [Atom]

<< Home